bis500druck Blog Logobis500 Blog

Die ISBN

Die ISBN

09. Dezember 2019

Jeder kennt diese Zahlenfolge, die auf jedem Buch im Handel hinten auf dem Umschlag steht: die Internationale Standardbuchnummer, kurz ISBN. Viele Hobby-Autoren stehen mit ihrem fertigen Manuskript vor der Frage, ob sie überhaupt eine ISBN benötigen. Was genau eine ISBN ist und ob man sie beantragen sollte, wollen wir Ihnen in diesem Blogbeitrag näher bringen.

Was ist die ISBN?

Die ISBN (engl. international standard book number) ist die Nummer, die hinten auf dem Umschlag und im Impressum des Buches zu finden ist. Meistens ist sie direkt über dem Barcode eines Buches aufgedruckt und klar und deutlich mit ihrer Abkürzung gekennzeichnet. Aber wozu wird sie eigentlich benötigt?

Allgemein gesagt ist es mit der ISBN möglich, Bücher zu identifizieren. Man kann sie sich wie die DNA eines Buches vorstellen, da jedes Buch seine eigene Nummer hat. Sie dient als eine Art Zugangsschlüssel, über den entschieden wird, wo und wie Bücher vertrieben werden. Hat ein Buch eine ISBN, ist es deutlich leichter aufzufinden, beispielsweise für Kunden, die das Buch kaufen möchten und sich mit ihrem Anliegen an einen Buchhändler wenden.

Jedes Buch braucht immer eine neue ISBN, wenn es in einer neuen Auflage oder auch einem anderen Format erscheint, zum Beispiel als Taschenbuch (Quelle: https://german-isbn.de/assets/downloads/isbn-merkblatt.pdf). Sie kann also nur behalten werden, wenn es sich um Nachdrucke handelt, die komplett unverändert sind.

Seit 2007 unterscheidet man zwischen ISBN-10 und ISBN-13. Vorher wurden ausschließlich zehnstellige ISBN vergeben, jedoch wurden diese um drei Stellen erweitert. Aufgrund von Schwierigkeiten bei der Vergabe von Nummern für neue Publikationen wurde der ISO Standard schließlich angepasst.

Wie genau setzt sich die ISBN zusammen?

Die genaue Zusammensetzung der ISBN ist zwar eher trockene Theorie, aber dennoch wichtig, wenn man verlegerisch tätig ist und beispielsweise ein ganzes Kontingent an ISB Nummern kauft. Die ISBN besteht mit ihren 13 Ziffern aus fünf verschiedenen Teilen.

  1. Teil: Präfix Die ersten drei Ziffern, die in Deutschland meist aus der Zahlenfolge 978 oder 979 bestehen, bilden das Präfix einer ISBN.

  2. Teil: Gruppennummer Die vierte Zahl der ISBN wird als Gruppennummer bzw. Ländernummer bezeichnet und wird von der internationalen ISBN-Agentur festgelegt. Für Bücher aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz wird die 3 verwendet.

  3. Teil: Verlagsnummer Die Verlagsnummer besteht meist aus vier Ziffern und wird ebenfalls von der ISBN-Agentur festgelegt. Die deutsche ISBN-Agentur liegt in Frankfurt am Main. Die Gültigkeit der Verlagsnummer hängt jedoch allgemein von der Gruppennummer ab.

  4. Teil: Titelnummer/ Bandnummer Die Titelnummer, die auch als Bandnummer bezeichnet wird, vergibt der jeweilige Verlag. Sie bezeichnet innerhalb des durch die Verlagsnummer identifizierten Verlages den einzelnen Titel. Dabei ist er frei in der Verwendung, jedoch müssen sich die Titelnummern voneinander unterscheiden, sobald es beispielsweise unterschiedliche Einbände gibt. Für unterschiedliche Auflagen gibt es diesbezüglich keine Regelung.

  5. Teil: Prüfziffer Die Prüfziffer ist die letzte Ziffer der ISBN. Sie ergibt sich aus einem arithmetischen Prozess und garantiert die formale Richtigkeit der Zahlenfolge. Wurden zwei benachbarte Ziffern versehentlich vertauscht oder wurde eine Ziffer falsch eingegeben, kann dies anhand der Prüfziffer erkannt werden.

Brauche ich nun eine ISBN oder nicht?

Kurz gesagt: Es kommt darauf an. Da die ISBN auf nahezu jedem Buch abgedruckt ist, geht man oft automatisch davon aus, dass man sie zwingend benötigt. Doch das ist nicht unbedingt der Fall.

Eine ISBN ist grundsätzlich nicht verpflichtend, allerdings sollte man sich überlegen, wen man mit seinem Buch erreichen möchte. Handelt es sich um ein Buch für den privaten Gebrauch, das Sie zum Beispiel an Ihre Familie verschenken oder über Ihre eigene Webseite beispielsweise verkaufen möchten, benötigen Sie keine ISBN und müssen keine zusätzlichen Kosten dafür einplanen. Von Außenstehenden kann Ihr Buch jedoch nicht gefunden werden.

Soll Ihr Buch jedoch nach dem Druck im deutschen Buchhandel angeboten werden, ist eine ISBN zwingend erforderlich. Die Kennzeichnung mit einer ISBN erhöht im Buchhandel die Auffindbarkeit des eigenen Buches und kann dementsprechend dafür sorgen, dass Sie einen höheren Umsatz erzielen. Buchhandlungen greifen bei der Bestellung von Büchern auf das Verzeichnis lieferbarer Bücher (VLB) zu, wo nur alle Bücher gelistet sind, die eine ISBN besitzen.

Das bestätigt auch Peter Peterknecht, der Geschäftsführer der Buchhandlung Peterknecht in Erfurt: “Es ist grundsätzlich möglich, ein Buch eines Hobby-Autors im Schaufenster einer Buchhandlung auszulegen, auch wenn es keine ISBN hat. Dabei gilt es jedoch zu beachten, dass die Bücher besorgbar sind. Hier ist die Grundlage immer eine Bestellnummer, also eine ISBN. Insgesamt müssen also die Möglichkeit des Vertriebs, damit einhergehend die Auffindbarkeit in den buchhändlerischen Katalogen sowie die Verlässlichkeit des Autors gewährleistet sein.” Benötigen Sie eine ISBN, müssen Sie diese kaufen. Ist Ihr Buch bereits gedruckt worden ohne eine ISBN, obwohl sie eine benötigen, ist das jedoch kein Problem: Wir als Druckerei bieten Ihnen die Möglichkeit, noch nachträglich ISBN-Aufkleber zu drucken. Sprechen Sie uns gerne darauf an!

Welche Schritte genau nötig sind, um an eine ISBN zu gelangen und welche Möglichkeiten es dabei gibt, stellen wir Ihnen im nächsten Blogbeitrag vor.

Wir helfen Ihnen weiter!

Ihr Buch ist fertig und soll bald veröffentlicht werden? Besuchen Sie unsere Webseite, wo Sie Ihren Auftrag mit unserem Kalkulator konfigurieren können: https://www.bis500druck.de

Haben Sie noch Fragen zur ISBN oder benötigen Hilfe bei der Umsetzung Ihres Buches? Dann rufen Sie einfach bei uns an unter der 03677 - 469243 oder schreiben Sie uns eine Mail an info@bis500druck.de. Wir beraten Sie gern!

Ihr bis500druck-Team

Beitrag teilen